§ 8 Der Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus 4 gleichberechtigten Mitgliedern (geschäftsführender Vorstand):

1. Vorsitzender

2. Vorsitzender

Schatzmeister

Schriftführer

Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

Je zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsberechtigt, von denen einer der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende und einer der Schatzmeister oder der Schriftführer sein muss.

Zusätzlich sind bis 3 Beisitzer im Vorstand vertreten. Diese beraten den Vorstand in allen Belangen des Ver­eins. Sie haben kein Stimmrecht.

(2) Der Vorstand und die Beisitzer werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren ge­wählt.

Für den Gründungsvorstand gilt abweichend hiervon, dass die Amtsdauer des 1. Vorsitzenden und des Schrift­füh­rers jeweils ein Jahr beträgt.

Wiederwahl ist möglich.

Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt, bis Nachfolger ge­wählt sind.

(3) Die Wahl erfolgt im Wechsel:

Gerade Jahre: 1. Vorsitzender, Schriftführer, ggf. ergänzend Beisitzer

Ungerade Jahre: 2. Vorsitzender, Schatzmeister, ggf. ergänzend Beisitzer

(4) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Der Vorstand haftet dem Verein gegenüber nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

(5) Die Vereinsämter sind grundsätzlich Ehrenämter.

(6) Die Einladung zu Vorstandssitzungen erfolgt durch den 1. Vorsitzenden schriftlich, mündlich oder durch E-Mail unter Einhaltung einer Einladungsfrist von mindestens 14 Tagen. Vorstandssitzungen sind beschlussfähig, wenn mindestens 50 % des Vorstandes anwesend sind.

(7) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.

(8) Die gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Vorstand zu unterzeichnen.

(9) Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst wer­den. Schriftlich oder fernmündlich gefasste  Vorstandsbeschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom 1. Vorsitzenden zu unterzeichnen.

§ 9 Mitgliederversammlung

(1) Der Mitgliederversammlung steht die oberste Entscheidung in allen Vereinsangelegenheiten zu, so­weit sie nicht anderen Organen übertragen ist.

(2) Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich einzuberufen.

Die Mitgliederversammlung findet jeweils im ersten Quartal statt. Über Ort und Zeitpunkt entscheidet der Vor­stand.

(3) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse er­for­dert oder wenn die Einberufung von mindestens 20% der Vereinsmitglieder schriftlich und unter An­ga­be der Gründe verlangt wird.

(4) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den ersten, bei Vertretungsbedarf den zweiten Vorsitzenden, mit einfachem Brief unter Wahrung einer Einladungsfrist von mindestens 3 Wochen und Angabe der Tagesordnung.
Mitglieder, die eine Email-Adresse beim Vorstand hinterlegt haben, bekommen die Einladung mittels elektronischer Post. Für den Nachweis der fristgerechten Einladung reicht die Absendung der Einladung an die dem Verein zuletzt bekannte Adresse aus. Für die Berechnung der Frist ist der Aufgabetag bei der Post bzw. das E-Mail-Sendedatum maßgebend.

(5) Den Vorsitz der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende, bei seiner Verhinderung ein an­de­res Vorstandsmitglied.

(6) Anträge zur Tagesordnung sowie besondere Anträge sind spätestens 1 Woche vor der Mit­glie­der­ver­samm­lung beim 1. oder 2. Vorsitzenden schriftlich einzureichen.

(7) Der Schatzmeister legt den Jahresbericht über Erträge und Aufwendungen vor und informiert die Mit­glie­der­ver­samm­lung über die wirtschaftliche Situation des Vereins.

Gemeinsam mit dem Vorstand in­for­miert er über geplante Maßnahmen.

(8) Die Kassenprüfer geben Ihren Bericht über die Kassenprüfung ab.

(9) Die Mitgliederversammlung wird unterrichtet / entscheidet z.B. über:

a)  Genehmigung des Protokolls vom Vorjahr

b)  Jahresbericht des 1. Vorsitzenden

c)  weitere Aufgaben des Vereins

d)  Wahl der Vorstandsmitglieder, sowie der Beisitzer

e)  Wahl der Kassenprüfer

f)   Beschlüsse zu Ehrenmitgliedschaften

g)  Entlastung des Vorstandes

h)  Alle über die normale Geschäftstätigkeit gemäß Satzung hinausgehenden finanziellen Entscheidungen

i)   Aufnahme von Darlehen

j)   Genehmigung aller Geschäftsordnungen für den Vereinsbereich

k)  Höhe der Mitgliedsbeiträge

l)   Satzungsänderungen

m) Auflösung des Vereins

(10) Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder. Jedes volljährige Mitglied hat eine Stimme. Stellvertretung ist nicht zulässig.

(11) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

(12) Abstimmungen in der Mitgliederversammlung sind nur dann schriftlich und geheim durchzuführen, wenn dies auf Verlangen der Mehrheit der an der Beschlussfassung teilnehmenden Mitglieder aus­drück­lich verlangt wird. Die Abstimmung hierüber ist stets offen durch Handzeichen durchzuführen.

(13) Über die Mitgliederversammlung wird Protokoll geführt. Das Protokoll wird vom 1. Vorsitzenden und vom Schriftführer unterzeichnet.

§ 10 Kassenprüfer

(1)  Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von 2 Jahren 2 Kassenprüfer.

Die einmalige Wiederwahl ist zulässig. Die Wahl erfolgt im jährlichen Wechsel.

(2)  Die Kassenprüfer haben:

a) die ordnungsgemäße Buchführung,

b) die Vollständigkeit der Belege

c) den Kassen-/ Kontobestand

d) die Erhebung von Mitgliedsbeiträgen

zu überprüfen und darüber in der Mitgliederversammlung zu berichten.

§ 11 Satzungsänderung

(1) Für Satzungsänderungen ist eine ¾-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder er­for­der­lich. Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitglieder-Versammlung hingewiesen wur­de.

(2) Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen ver­langt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Ver­eins­mit­glie­dern bei der auf die Änderung folgenden Mitgliederversammlung mitgeteilt werden.

§ 12 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

(1) Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine ¾-Mehrheit der in der Mitgliederversammlung an­we­sen­den Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Ein­la­dung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.

(2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Ver­eins zu gleichen Teilen an den ortsansässigen Verein SV Trauen Oerrel e.V., der es ausschließlich und unmittelbar für ge­mein­nüt­zi­ge / mildtätige Zwecke zu verwenden hat und an die Stadt Munster zwecks Verwendung für den Feuerschutz in der Ortschaft Trauen.

§ 13 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 20.03.2015 in Kraft.

Die Satzung vom 13.05.2009 ist somit ungültig.

 

Munster, den 20.03.2015

 

Norbert Nolting, 1. Vorsitzender                    Oliver Helberg, 2. Vorsitzender

Manfred Tödter, Schriftführer                         Reimund Jochheim, Schatzmeister

   
© 2019 - Förderverein Altgemeinde Trauen

DWD Wettermodul

Heute
4°C
Luftdruck: 1006 hPa
Niederschlag: 5 mm
Windrichtung: SSW
Geschwindigkeit: 17 km/h
Morgen
6°C
13.12.2019
6°C
14.12.2019
8°C
15.12.2019
10°C
16.12.2019
10°C
© Deutscher Wetterdienst
   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.